Von günstig bis exklusiv – Immobilien-Hoesch spendet zum 40-jährigen Bestehen an das Heilhaus

Die Immobilienpreise steigen seit Jahren. Bezahlbarer Wohnraum wird zur Mangelware. Auch in Kassel ist der Markt angespannt.„Günstiger Wohnraum ist knapp geworden“, sagt Claus-Dieter Umbach, Geschäftsführer des Kasseler Maklerbüros Immobilien Hoesch, das in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen feiert.
Besonders schwierig sei es, Grundstücke für den Neubau zu finden. „Die Nachfrage ist wesentlich größer als das Angebot“, sagt der 42-jährige Immobilienwirt. Gemeinsam mit seinem Mitgesellschafter Max Grotepaß (31) leitet er seit fünf Jahren die Geschicke von Immobilien Hoesch. Die beiden hatten damals die Nachfolge von Gerhard Kröger und Hans-Jürgen Kampe angetreten. Die Eheleute Hoesch waren bereits 2001 aus der Gesellschaft ausgeschieden.

Der Zuzug in Kassel sei ganz deutlich spürbar. „Die Region hat sich seit der Wende positiv entwickelt. Dazu tragen vor allem der gute Arbeitsmarkt, die Universität und der zunehmende Tourismus bei“, erläutert Umbach. Die große Nachfrage nach Immobilien hänge aber natürlich auch mit den derzeit niedrigen Zinsen zusammen.
Um den Bedarf decken zu können, sollten mehr Neubaugebiete ausgewiesen und Baugenehmigungen schneller erteilt werden, fordert Umbach. „Wir müssen aufschließen und nicht der Entwicklung hinterher hängen“, warnt er.

 „Trotz der angespannten Marktlage schaffen wir es aber nach wie vor regelmäßig, das Richtige für unsere Kunden zu finden“, sagt Immobilienkaufmann Grotepaß.
Das 15-köpfige Maklerbüro bietet Immobilien zur Vermietung und zum Verkauf an. Mehr als 100 Immobilien allein zum Verkauf seien stetig im Angebot, „von günstig bis exklusiv“, so Grotepaß. Ein bekanntes Objekt, das die Makler vermittelt haben, ist etwa das ehemalige Leder-Meid-Gebäude am Friedrichsplatz. Einziehen wird dort die Kasseler Niederlassung der Deutschen Bank.

Feiert 40-jähriges Bestehen: das Kasseler Maklerbüro Immobilien Hoesch. Unser Foto zeigt die Geschäftsführer Claus-Dieter Umbach (von links) und Max Grotepaß. Foto: Andreas Fischer

Bis zu 180 Kaufverträge jährlich schließt das Büro in der Wolfsschlucht laut Geschäftsführer ab. Die Kundenkartei umfasst derzeit etwa 15 000 Namen. Immobilien Hoesch arbeitet auch direkt mit Bauträgern zusammen und bietet Neubauprojekte im Kasseler Stadtgebiet und Umland an. Statt Tausende Euro für eine Feier zum 40. auszugeben, spendeten sie das Geld lieber für einen guten Zweck. Am Montag übergaben sie dem Heilhaus Kassel einen Scheck in Höhe von 4000 Euro.
Das Geld soll dem Mehrgenerationenhospiz zugutekommen, in dem schwer kranke und sterbende Kinder, Jugendliche und Erwachsene begleitet werden. „Da ist das Geld viel sinnvoller verwendet als für Feierlichkeiten“, sagt Umbach.

von Nicole Schippers, erschienen in der HNA Ausgabe vom 16.10.2018