Kündigung bei Mietschulden legal

Wichtige Klarstellung durch den Bundesgerichtshof: Ist ein Mieter mit mindestens zwei Monatsmieten im Rückstand, kann ein Vermieter den Mietvertrag in der Regel fristlos kündigen.


Häufig begleichen Mieter nach Erhalt der Kündigung sofort ihre Schulden, weil sie ihre Wohnung behalten wollen. Deshalb sprechen Vermieter oft hilfsweise gleichzeitig noch eine ordentliche Kündigung aufgrund von Pflichtverletzungen aus. Der Bundesgerichtshof hat jetzt deutlich gemacht, dass diese Vorgehensweise korrekt ist. Das Mietverhältnis endet spätestens nach Ablauf der Frist der ordentlichen Kündigung, selbst wenn der Mieter seine Schulden bezahlt hat.


Die Entscheidung des Gerichts schafft letztlich für beide Seiten mehr Sicherheit und Planbarkeit.